T-Shirts online verkaufen: Darum ist das Geschäftsmodell so reizvoll

Wer einem Bekannten erzählt, dass er online T-Shirts verkaufen möchte, wird dafür womöglich belächelt. Das ist jedoch nicht berechtigt. Tatsächlich ist der Handel mit T-Shirts nichts, was nicht jedem zugänglich ist. Ganz im Gegenteil sogar.

Prinzipiell kann jeder Mensch in das Geschäft einsteigen. Weder ein hohes Startkapital noch besondere Fachkenntnisse sind erforderlich. Zumindest in der Theorie. In der Praxis gibt es eine starke Konkurrenz und wer sich durchsetzen möchte, sollte die richtige Mentalität mitbringen.

Was jedoch außer Frage steht, ist, dass das T-Shirt-Business ein hohes Potential mit sich bringt. Doch was macht es eigentlich so reizvoll?

Viele Möglichkeiten beim Vertrieb

Früher hatten Verkäufer von T-Shirts nur einige wenige Möglichkeiten, um ihre Ware an den Mann zu bringen. Inzwischen gibt es weit mehr Optionen, da nicht nur der Offline-Vertrieb zur Auswahl steht. Online gibt es unterschiedliche Wege, um seine T-Shirts zu verkaufen.

Eine bewährte sind hierfür vorgesehene Marktplätze. Auf den Marktplätzen können Designs eingestellt und über Printing-on-Demand verkauft werden. Händler suchen sich einfach die Vorlagen aus, auf die das jeweilige Design gedruckt werden soll und können das Ergebnis den Kunden präsentieren. Sollte dann eine Bestellung erfolgen, wird das jeweilige T-Shirt gedruckt und an den Kunden versendet.

Sogenannte T-Shirt-Marktplätze sind aber natürlich nicht die einzige Option, die Unternehmern bleibt. In puncto Reichweite sind sie jedoch kaum zu übertreffen. Eine weitere Option wäre der Verkauf im eigenen Onlineshop. Dabei würde neben Printing-on-Demand prinzipiell auch Private Labeling infrage kommen.

Letzteres Konzept wird bei T-Shirts jedoch seltener angewendet.

Mockups erleichtern die Präsentation

Bei einem Mockup handelt es sich gewissermaßen um ein unbedrucktes T-Shirt, auf dem beliebige Designs aufgebracht werden können. Im Grunde sind sie also nichts anders als Vorlagen. Gerade auf Marktplätzen ist es üblich, dass bereits einige kostenlose T-Shirt Mockups für deinen Onlineshop zur Auswahl stehen. Durch diese Mockups kann das Endergebnis den Kunden besser präsentiert werden.

Gerade bei Printing-on-Demand ist das ein entscheidender Vorteil. Kunden können sich fertige T-Shirts anschauen, ohne dass diese je produziert wurden. Gute Designs, die sich von der Masse abheben, setzen sich somit oft durch.

Geringes finanzielles Risiko

Jedes Business erfordert die ein oder andere Investition. Bezüglich des Risikos können sich die unterschiedlichen Geschäftsmodelle jedoch stark unterscheiden.

Das finanzielle Risiko bei T-Shirts ist ziemlich gering. Zumindest dann, wenn die T-Shirts online auf hierfür vorgesehenen Marktplätzen verkauft werden. Es ist weder notwendig, die Waren zu produzieren, noch sie zu lagern. Schließlich beruhen die meisten Marktplätze auf Printing-on-Demand.

Das Design wird erst dann auf dem T-Shirt aufgedruckt, sobald es eine Bestellung gibt. Und auch nur dann wird eine Provision an den Betreiber des Marktplatzes fällig. Ein finanzielles Risiko ist somit praktisch nicht vorhanden. Ein hoher Verlust droht höchstens bei der Gestaltung von Werbekampagnen.

Wer sich hiermit nicht auskennt, riskiert, große Summen in den Sand zu setzen. Schließlich gibt es tausende von anderen Unternehmern, die Werbung für ihre T-Shirts betreiben. Es braucht also eine durchdachte Kampagne.

Verhältnismäßig geringer Aufwand

Du solltest nicht denken, dass sich ein T-Shirt-Business ohne Aufwand aufbauen lässt. Das ist nämlich mit Sicherheit nicht der Fall.

Allein das Gestalten und Eintragen der Designs nimmt viel zeit in Anspruch. Selbst wenn diese Arbeiten outsourced werden, bleibt immer noch ein gewisser Verwaltungsaufwand. Ganz ohne Arbeit geht es also nicht. Allerdings lässt sich nicht bestreiten, dass der Aufwand verhältnismäßig gering ist.

Bei anderen Geschäftsmodellen müsstest du weit mehr machen. Beim T-Shirt-Business kümmert sich hingegen der jeweilige Partner um die Produktion und den Versand. Generell gibt es bezüglich der Abwicklung nicht viel, was selbst getan werden muss. Es bleibt also mehr Zeit, um beispielsweise Analysen durchzuführen.

Ermöglicht passive Einnahmen

Der Verkauf von T-Shirts gehört zu den Geschäftsmodellen, die das Erwirtschaften eines passiven Einkommens ermöglichen.

Es kommt also jeden Monat Geld rein, ohne aktiv dafür arbeiten zu müssen. Bis es jedoch soweit ist, sollten sich Unternehmer auf viel Arbeit einstellen. Online T-Shirts verkaufen, ist schon lange keine Neuheit mehr. Vor einigen Jahren ließ sich mit dem Business sehr leicht Geld verdienen.

Inzwischen ist die Konkurrenz jedoch um einiges stärker. Ein kleines passives Einkommen aufzubauen, mag vielleicht immer noch ohne große Umstände möglich sein. Wer wirklich etwas verdienen will, sollte sich hingegen sehr gut auskennen und auf viel Arbeit gefasst machen. Ohne hochwertige Designs funktioniert schließlich nichts.

Ein sicheres Produkt

Beim Verkauf einiger Produkte ist es fraglich, ob diese in einigen Jahren noch gefragt sein werden.

Ein gutes Beispiel dafür sind die sogenannten Fidget Spinner, die einen kurzzeitigen Hype ausgelöst haben. Damals ließ sich mit dem Spielzeug gutes Geld verdienen. Heute ist es hingegen nicht mehr annähernd so populär. Viele Unternehmer, die sich auf die Nische konzentriert haben, verdienen damit inzwischen kein oder nur noch wenig Geld.

T-Shirts hingegen sind ein Produkt, bei dem so etwas nicht passieren kann. Die eigenen Designs können aus der Mode kommen. T-Shirts an sich werden jedoch immer gefragt sein. Auch in Zukunft wird eine Nachfrage bestehen.